END HEADER -->
Zurück

Gutedel

Der Gutedel ist eine beliebte Tafeltraube, wird aber auch als Keltertraube angebaut und liefert einen wohlschmeckenden, bekömmlichen Kneipwein.Lageansprüche: Der Gutedel verlangt eine mittelgute, windgeschützte Lage, weil die Blüte etwas kälteempfindlich ist. In geschützten Gärten und an Hauswänden gedeiht er vorzüglich. Ertrag: 80 bis 150 hl/ha Weincharakter: Sie sind leicht, süffig, mild und sehr bekömmlich. Es sind ausgezeichnete Kneipweine. Ähnlich wie Müller-Thurgauweine schmecken sie jung getrunken am besten. Der Gutedel ist nicht nur eine beliebte Tafeltraube, sondern auch eine Keltertraube, die einen bekömmlichen, wohlschmeckenden Zechwein liefert, der jung getrunken am besten schmeckt. Seine Urheimat liegt vermutlich (wie bei vielen alten Rebsorten) in Kleinasien. Der Anbau in Deutschland konzentriert sich auf das Markgräflerland in Baden.